Chronik des C.C. Rot-Weiss Tawern 1962 e.V.


Im Jahre 1960, als erstmals der Geburtsjahrgang 1922 unter dem seinerzeitigen Verteidigungsminister Franz-Josef Strauß zur Bundeswehr einmarschieren sollte, waren es die Tawerner Peter Binz, Richard Schömann, Josef Hurt, um nur einige zu nennen, die gegen diese Einberufung einen karnevalistischen Protestmarsch durchführten. Diese Gruppe baute unter fachgerechter Anleitung von Peter Binz ein fahrbares Bonbon-Kanonengeschütz mit der Aufschrift:

,,Wir ziehen von Finnland bis zum Roten Meer,
aber nicht zu der Bundeswehr".

So zogen sie damals erstmals an einem Fastnachtsmontag mit einer fast im Original nachgebauten Kanone in karnevalistischer Aufmachung durch Tawern und sorgten damit für das erste karnevalistische Treiben im Ort Tawern.

Im Jahre 1961 wurde ein solcher karnevalistischer Umzug wiederholt und es schlossen sich schon mehrere Gruppen an, die ebenfalls bereit waren, den Karneval in Tawern aufleben zu lassen.

Auf der Straße, in den Häusern und in den Tawerner Lokalen wurden Gelder gesammelt, um in dem darauffolgenden Jahr 1962 den Karnevalsclub Rot-Weiß Tawern ins Leben zu rufen.

Dies wurde dann auch in der Karnevalssesesion 1961/62 durch die Initiative vieler Tawerner Karnevalsfreunde erreicht.

Gründungsmitglieder waren Roland Schons, Peter Binz, Richard Schömann, Josef Hurt, Horst Schilz, Karl Hurt, Vinzenz Schreiner, Peter Thieltges, Karl Gorges.

Diese Herren waren es dann auch, die in der Karnevalssession 1961/62 die ersten Vorbereitungen für eine Kappensitzung trafen. Sieben Büttenredner, sieben Mitglieder des Kleinen Rates, sieben junge Gardemädchen der Prinzengarde wagten sich seinerzeit auf die Bühne und hatten einen riesigen Erfolg. Mit geringen finanziellen Mitteln wurde dann im Gasthaus Laux die Bühne dekoriert, Kostüme genäht und der Kleine Rat entsprechend ausgestattet. Mit großer Begeisterung, guten Ideen und guten Mutes startete man dann am 25. Febr. 1962 die erste Prunk- und Kappensitzung des neugegründeten Karnevalclubs Rot-Weiß Tawern.

Unter dem damaligen Sitzungspräsidenten Hermann Kronz mit seinen Ministern sowie der Prinzengarde mit Majorin Hiltrud Greiff und den Büttenredner Roland Schons, Heinz Schons, Vinzenz Schreiner, Karl Gorges und Horst Schilz fand diese erste Prunk- und Kappensitzung eine so starke Resonanz, daß man im Jahre 1963 bereits zwei Veranstaltungen durchführen mußte, um der großen Kartennachfrage gerecht zu werden.
Außer diesen Sitzungen wurden in den darauffolgenden Jahren noch einige Preis-Maskenbälle durchgeführt, die ebenfalls großes Interesse bei der Bevölkerung fanden.

Im Jahre 1964 wurde dann ein vom Club organisierter Fastnachtsumzug durchgeführt, an dem mit den Tawerner Ortsvereinen bis zu 25 Wagen mit Gruppen teilnahmen. Noch mancher Tawerner Bürger wird sich gern an diesen tollen Umzug zurückerinnern. Um Kosten zu sparen,' konnten Fastnachtsumzüge jedoch in den folgenden Jahren nicht mehr durchgeführt werden.

Bis zum Jahre 1969 wurden dann jeweils Kappensitzungen und Preis-Maskenbälle seitens des C.C. Rot-Weiß Tawern veranstaltet. Seinerzeit waren diese karnvevalistischen Veranstaltungen, besonders die Kappensitzungen, nicht mehr aus dem Ortsleben wegzudenken. Sechsundfünfzig aktive Karnevalisten verstanden es damals schon sehr gut, richtig Fastnacht zu feiern.

Doch dann im Jahre 1969 ließ plötzlich das aktive Interesse der Karnevalisten nach. Man hatte den Eindruck, die Ideen wären in den Vorjahren völlig erschöpft und es gäbe keine neuen zündenden Ideen mehr. Bis 1979 hielt daher der C.C. Rot-Weiß seinen wahrscheinlich verdienten 10-jährigen ,,Dornröschenschlaf".

Egon May und Arnold Binz waren es dann 1979, die den Entschluß faßten, den Karnevalsclub C.C. Rot-Weiß nach 10-jährigem Schlaf wieder aufzuwecken. Mit der Unterstützung weiterer ehemals aktiver Karnevalisten und neu hinzugekommener Karnevalbegeisterten, mit etwas Nervenflackern und einigen gemischten Gefühlen konnte am 25.02.1979 nach 10-jähriger Pause wiederum eine erste Prunk- und Kappensitzung in Tawern aufgeführt werden.

Seitdem ging es steil bergauf mit dem C.C. Rot-Weiß Tawern. Nach dem Umzug1983/84 in die Turnhalle Tawern steigt die Erfolgskurve des C.C.Rot-Weiß Tawern weiter stetig nach oben.

10 Jahre war Egon May Vorsitzender und in diesen 10 Jahren hat er eine riesige Begeisterung unter den Karnevalisten verbreitet.

Seit 1989. werden vom C.C. Rot-Weiß Tawern jährlich drei Kappensitzungen, ein Maskenball und ein Kindermaskenball aufgeführt.

Seit dem Jahre 1990 steht der Verein unter der Leitung von Günter Görgen. Heute gehören dem Verein etwa 80 aktive Mitglieder und insgesamt etwa 130 inaktive Mitglieder an.